Educational Pyramid Scheme – A Sustainable Way Of Bringing Innovations To School

Veröffentlichung des JKU COOL Labs bei der FIE Konferenz 2020 in Uppsala, Schweden (IEEE Frontiers in Education Conference). 

Eine der größten Herausforderungen in der Bildung ist der Transfer von Innovationen und neuen didaktischen Ansätzen in das Schulsystem. Zur Sicherstellung eines hohen Niveaus der Lehre ist es unabdingbar, dass die Fachkompetenz, das pädagogische Sachwissen sowie die digitalen Kompetenzen der Lehrenden durch Weiterbildung kontinuierlich verbessert werden. Lehrerfortbildung wird in unterschiedlichen Settings (kurz-, mittel- und langfristig) mit Vor- und Nachteilen angeboten. Zwei Aspekte, die positiv korrelieren, sind die Kosten und der nachhaltige Erfolg dieser Trainings. Vor diesem Hintergrund wird derzeit im Rahmen eines Erasmus Plus-Projekts das Bildungspyramidensystem (EPS) entwickelt und umgesetzt. Es ist ein innovatives Konzept, das darauf abzielt, neue Lerninhalte und -methoden in relativ kurzer Zeit im Schulsystem zu verbreiten, mit geringen Kosten und hoher Wirkung. Es ist vom wirtschaftlichen Pyramidensystem inspiriert, das darauf abzielt, durch die Nutzung von Geschäftsmöglichkeiten Werte zu schaffen. Der Transaktionsinhalt des Bildungspyramidensystems bezieht sich auf Methoden oder Strategien, die ausgetauscht werden, und auf die Ressourcen und Fähigkeiten, die erforderlich sind, um den Austausch zu ermöglichen. Nach einem Train-the-Trainer-Prinzip werden Lehrer und Schüler zu Trainern qualifiziert, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten an Menschen in ihrer Schule und darüber hinaus weitergeben. Die EPS beinhaltet drei unterschiedliche Funktionen bzw. Rollen: Multiplikatoren (Lehrer und Wissenschaftler), Mentoren (Lehrer) und Tutoren (Schüler). Die Motivation zur Teilnahme wird durch ein zielgruppengerechtes Benefit-System aufrechterhalten. Die Schulung der Zielgruppen folgt hohen qualitativen Standards und weist daher unterschiedliche Phasen auf: Input, Praxisphase und Reflexion. Dieses Papier beschreibt die Entwicklung der EPS und ihre erstmalige Umsetzung im Rahmen des österreichischen Pflichtcurriculums „Digitale Grundbildung“ inklusive Computational Thinking und Programming. Es präsentiert einige bisher gewonnene qualitative Ergebnisse aus Interviews und Beobachtungen, die zufriedenstellend sind und gute Argumente für die weitere Umsetzung der EPS liefern.

Demarle-Meusel, H., Rottenhofer, M., Albaner, B., & Sabitzer, B. (2020). Educational Pyramid Scheme – A Sustainable Way Of Bringing Innovations To School. In 2020 IEEE Frontiers in Education Conference (FIE) (pp. 1-7). https://doi.org/10.1109/FIE44824.2020.9274172 

de German
X